Gig Report: In Dying Lights, Forging the Storm, Legal Hate, Infinite Swarm im KUZ Hanau

[12.10.2019]

Letzten Samstag gab es gleich viermal Metal hintereinander auf die Ohren! Unsere Freunde von In Dying Lights haben uns zu ihrem Gig „Welcome to the Slaughterhouse Vol. IV“ eingeladen! Gemeinsam mit Legal Hate und Forging the Storm haben wir einen 4 stündigen Metal-Marathon zustande gebracht. Hier gibt’s einen kleinen Rückblick auf den Abend.

Vorbereitungen

Wir trafen uns um 13:00 Uhr im Proberaum, um unser Equipment einzuladen. Da ND sein Schlagzeug stellen sollte und wir eine Gitarrenbox mitnehmen mussten, rechneten wir mit drei Fahrzeugen. Doch leider stellte sich raus, dass Steffens Karre ungewöhnlich viel weißen Rauch produzierte. Ein Öl-Kühlbehälter war defekt – und konnte zum Glück spontan von unserem Proberaumnachbar-Autoschrauber Carlos repariert werden. Ansonsten hätten wir sicherlich doppelte Touren fahren müssen. Geiler Typ!

Der Aufbau in Hanau verlief soweit problemlos und schnell. Ein Soundcheck von In Dying Lights erhöhte die Vorfreude auf den kommenden Abend. Die Merch-Stände waren aufgebaut und das Abendessen vom KUZ für alle Bands angerichtet.

Legal Hate & Infinite Swarm

Der Opener des Abends waren Legal Hate, Thrash Metal aus Reinheim. Treibende Riffs, Double-Bass-Passagen und Shouts von der Frontfrau Aline haben das KUZ schnell gefüllt. Während sie noch spielten haben wir uns vorbereitet, um als nächster Act die Stimmung aufrecht zu halten.

Ein kleiner Umbau und schon kann die Show beginnen. Dachten wir. Leider hat sich unser Laptop (oder eher der in Cubase genutzte ASIO-Treiber unseres Mischpults) aufgehangen. Somit mussten wir leidige Minuten überbrücken, bis Windows neu gestartet war. Zukünftig werden wir auf ein stabileres Betriebssystem umsteigen müssen. Trotzdem konnten wir mit einer gut gelaunten Crowd unser 40-minütiges Set beginnen. Eine Wall-of-Death bei Eternal Curse, ein Mosh-Pit bei Something to Deny und ein Mitgröhlen bei Frontline. Das war überragend! Leider hatten wir für die von euch geforderte Zugabe keine Stage-Zeit mehr und konnten lediglich noch ein Foto schießen.

In Dying Lights

Leute, wer In Dying Lights noch nicht live gesehen hat, muss das UNBEDINGT! nachholen! Ihre Show legt alles in Schutt und Asche und lässt einem nur wenige Atempausen. Es hat einfach alles gepasst, Sound war geil, Performance verdammt gut und natürlich waren wir mit im Pit.

Forging the Storm

Forging the Storm haben den Abend perfekt rund abgeschlossen. Verspielte Gitarrensoli zwischen ballernden Riffs und Breakdowns, die noch die letzte Energie der Zuschauer herausforderten. Wer auf Brutal Melodic Metal steht wird hier bedient! Mich haben die Songs gleich mitgenommen.
Mit einem Stiernacken ging es wieder nach Frankfurt.

Besonderen Dank gebührt unserem Freund Borschtel! Er hat einige Hammerbilder geschossen!

Bis nächsten Samstag im Elfer mit Artifiction und Past Reflection!

Join The Swarm!

E-Ric


Gig Report: Atrio + Pentastone + Infinite Swarm im Elfer

[28.09.19]

Genau eine Woche nach unserem dritten Gig in Schwalbach, hatten wir die Ehre mit Pentastone (Alternative Metal) und Atrio (Bluesrock) im Elfer, Frankfurt spielen zu dürfen.

Pentastone und Atrio

Pentastone hatten an dem Abend den letzten Gig vor dem erfolgreichem Auslaufen ihres Crowdfounding Projektes gespielt und im Anschluss den Geburtstag eines Freundes des Videostudio „Silent Village Productions“ gefeiert – die u.a. ihr kommendes Video produzieren. Die Arbeiten an dem neuen Album laufen auch auf Hochtouren – also bleibt gespannt!

Atrio, der Opener des Abends, ist kurzfristig für die Jungs von Elephant Messiah eingesprungen, die aus persönlichen Gründen leider nicht spielen konnten.
Sie eröffneten das Konzert um 18:45 mit rockigen Blues-Klängen und waren überrascht, dass zu dieser Uhrzeit schon so viele Gäste gekommen waren. Atrio war ein perfekt eingespieltes Team. Das hat man gesehen und vor allem gehört.

Der kleine Special Guest

Paul, der kleine Sohn von Cage, hat uns an dem Abend angekündigt. Bekleidet mit einem schwarzen Infinite Swarm T-Shirt (noch einige Nummern zu groß 😉 ) wurden seine Worte „Jetzt spielen Infinite Swarm“ mit viel Applaus belohnt.
Im Elfer spielten wir unseren bisher größten Gig. Und darauf haben wir uns gut vorbereitet. Wir haben unsere zur Musik programmierte Lichtshow und insgesamt 6 Songs präsentiert. Und die Crowd war mega gut drauf! Wir, aber auch ihr habt von Anfang an alles gegeben!


Ein Haufen Technik, enge Straßen, viele Menschen

Bei der Planung des Gigs haben wir uns dazu entschieden, unsere eigen programmierte Lichtshow mitzunehmen und aufzubauen. Diese besteht aus 4x 1 Meter LED Bars und einem LED-Strobo. Zusätzlich mussten wir unser Rack mitnehmen, dass uns einen stabilen Sound auf unsere In-Ear-Monitore gibt. Zu guter Letzt haben wir uns auch bereiterklärt, eine Gitarrenbox (2x 12er), -Amp und das Schlagzeug zu stellen.
Wir sind mit drei Fahrzeugen angereist. Der Elfer liegt in der Klappergasse in Frankfurts Alt-Sachsenhausen – gleich in der Nähe von Frau Rauschers-Statue, die dafür bekannt ist, Fußgänger mit einem Wasserstrahl zu „bespucken“. Wir mussten also mit den Fahrzeugen zwischen Touristen, Fußgängern und Leihfahrrädern rückwärts rangieren, um den Haufen an Technik sicher in den Elfer Club zu bringen. Leider brachte das Einladen weitere Probleme. Unkoordiniert und hektisch ging es zu: wir haben eine Gnadenfrist von 20 Minuten bekommen, als die Polizei unsere parkenden Fahrzeuge bemerkt hatte.
Bei unserem nächsten Auftritt wird es anders ablaufen. Wir haben uns nun zwei große Gig-Kisten besorgt, die die gesamte Technik (außer das Rack) fassen kann.

Nochmals vielen Dank an alle, die dabei waren und uns unterstützt haben! Vielen Dank an die Crew vom Elfer, die uns den fettesten Sound möglich gemacht haben! Vielen Dank an Pentastone und Atrio für den Abend!

Join the Swarm!

E-Ric

1. Platz beim 16. Schwalbacher Rockwettbewerb

Wir können es immer noch nicht glauben!
Letzten Samstag haben wir mit vielen fetten Bands gespielt, die Schwalbach für einen Abend zum beben, tanzen und headbangen gebracht haben.

Es began damit, dass Alex von unseren Kommune2010-Proberaumnachbarn Corbian uns angefragt hat, beim Schwalbacher Rockwettbewerb zu spielen.
Uns war dieses Event nicht unbekannt, da wir letztes Jahr noch als Zuschauer dabei waren, als Past Reflection den „Rock’n’Clusive Urlaub“ Preis abgeräumt haben und wenige Monate später in der Partnerstadt Olkusz in Polen zwei Gigs spielen durfte!
Einer davon in einem KINOSAAL.
Wir hätten nicht gedacht, ein Jahr später den selben Weg gehen zu können.

Die Spielreihenfolge wurden am Gigtag ausgelost. Das Lineup bot ein breites Spektrum an Musikgenres:
The Road Trip aus Polen haben mit rockigen Songs dem Event einen musikalischen Rahmen verpasst.
Certain Skies haben den Leuten mit ihren melodischen Soli und packenden Refrains eingeheizt.
Delay Approx kamen ganz ohne Sänger aus, und begeisterten mit ausgeklügelten Riffs und progressiven Songstrukturen.
„Mondschein“ waren an diesem Abend der einzige Act, mit deutschsprachigem Rock.
Soulution waren mit Alternative-Metal dabei und haben eine geile Performance abgelegt.
Danach spielten unsere Kommune2010-Freunde von Whatever We Trust ihren ersten Gig. Metalcore vom feinsten. Headbangen und Moshpit inklusive.
Firestorm feierten mit echtem, handgemachten Hardrock den Abend.

Auch zur späten Stunde waren noch viele Leute mit Energie am Start. Nach einem kurzem Linecheck ging es los: Wir begannen mit einem neuem Intro und stiegen direkt mit „Plague“ ein. Unser Set aus 5 Songs durften die 30 minütige zugelassene Spielzeit nicht überschreiten. „Eternal Curse“ formte eine Wall-Of-Death; der Chorus von „Frontline“ wurde nach Ende des Songs noch lautstark weitergesungen und mit „Something to Deny“ wurde noch das letzte Stück des Venues auseinandergenommen.
Die Crowd war einfach hammer und hatte richtig Bock! Auch das Feedback nach dem Gig hat uns dies bestätigt.

The Roadtrip durfte den Abend musikalisch abschließen, bevor die Siegerehrung begann. Ab nun war Spannung angesagt. Die Bands, die es leider nicht auf die ersten drei Plätze geschafft hatten, wurden alphabetisch aufgerufen.
Firestorm landete auf Platz 3.
Die Jungs von Delay Approx haben den zweiten Platz eingenommen.
Und wir haben das Ding mit nach Hause genommen!

Polen, wir kommen!


Release von „Eternal Curse“ und JoinTheSwarm.de

Unsere erste Single „Eternal Curse“ ist nun als Lyric-Video auf Youtube und bald auch auf allen gängigen Musik-Portalen verfügbar!


[Datenschutz-Disclaimer]: Dieser Link führt zu einem Youtube Video.

Nach einem Jahr Bandbestehen und monatelanger Arbeit an Songs und Performances haben wir gemeinsam mit Pariah Music Studios unsere Rohfassung von Eternal Curse auf hochglanz poliert – oder eher auf ein neues Level gehoben.
Während wir in dem Song musikalisch ab der ersten Sekunde Vollgas geben – erzählen wir textlich eine düstere Geschichte eines in einer verfluchten Villa wütenden Schlächter.
Das Lyric-Video zu Eternal Curse wurde von unserem Gitarristen Eric produziert. Mit freundlicher Unterstützung von Valerie, welche die Schöpferin des Designs der Heuschrecke – und bspw. auch des Plakats unseren ersten Auftritts ist.

Release der Website

Mit diesem Post eröffnen wir nun auch unsere Band-Website.
Wir möchte dabei jedoch nicht nur die Standard-Information anbieten, die ihr auch auf Facebook und Co erfahren könnt, sondern hier möchten wir näher auf die Schaffungsprozesse eingehen – wie wir Songs schreiben, Videos drehen oder Auftritte vorbereiten.
Wir haben uns bewusst für eine Plattform entschieden, in der ihr mit uns mitdiskutieren könnt.

Wir sehen uns im Pit!

Join The Swarm!